IT-Investitionen zukunftssicher gestalten

businessmen-future

Mindestens ein Dutzend große australische Unternehmen, mit denen wir uns regelmäßig austauschen, haben im Laufe des letzten Jahres aus unterschiedlichen Gründen Aufträge für Planungssysteme für die Bereiche Mitarbeiter, Produktion, Logistik und Multiressourcenverwaltung ausgeschrieben. Die häufigsten zwei Gründe hierfür waren:

A) Ihre Planungssysteme ließen sich nicht skalieren, um zusätzliche Kapazitätsanforderungen im Unternehmen abzudecken.

B) Man wollte das System zur Weitergabe von Daten vereinfachen, rationalisieren und verschlanken.

Überraschend – und zugleich alarmierend – ist die Tatsache, dass die zu ersetzenden Systeme alle weniger als zehn Jahre alt sind. Die Nachfrage nach einer höheren Geschwindigkeit und Leistungsfähigkeit sowie mehr Kapazität und Flexibilität sind unbestreitbar wichtige Anforderungen an missionskritische Unternehmenssysteme. Die Tatsache, dass sich diese und viele weitere Unternehmen gezwungen sehen, veraltete Planungssysteme auszutauschen, gibt natürlich Anlass zur Sorge und verursacht hohe Kosten.

Angesichts der Kosten für den Austausch eines unternehmenskritischen Entscheidungsunterstützungssystems – nicht nur in finanzieller Hinsicht, sondern auch hinsichtlich Zeit, Stress und das Wohlwollen der Mitarbeiter und Kunden  – wird dabei das Thema Zukunftssicherheit bei der Beurteilung Ihrer Dienstleister und Entscheidungskriterien ausreichend bedacht, wenn Sie sich bei Neuanschaffung oder Ersatz von Software für ein bestimmtes Produkt entscheiden? Welche Kriterien sollten Sie beim Thema Zukunftssicherheit berücksichtigen, wenn Sie ein Entscheidungsunterstützungssystem neu anschaffen oder ersetzen?

Ich habe vor Kurzem einen Artikel veröffentlicht, in dem ich mich mit der Frage befasst habe, warum Sie ein integriertes Supply-Chain-Planungs- und Entscheidungsunterstützungssystem wählen sollten, anstatt mehrere Einzellösungen zu erwerben. Die darin genannten Argumente sollten in Ihre Entscheidung einfließen und ergänzen diesen Blog-Eintrag. Werfen wir in diesem Blog-Eintrag einen Blick auf einige entscheidende Kriterien für zukunftssichere IT-Investitionen:

Mehrere Zeithorizonte

Zu viele Unternehmen enden mit dem Erwerb mehrerer Systeme zur Unterstützung bei Entscheidungen, die in unterschiedlichen Zeithorizonten gefällt werden. Sie entscheiden sich beispielsweise für ein Systempaket, das Sie bei strategischen, langfristigen Entscheidungen, die umfangreiche Investitionen zur Folge haben, unterstützt. Darunter fällt so ziemlich alles – von der Aufrüstung Ihrer Maschinen über den Bau oder die Erweiterung von Fertigungsanlagen bis hin zur Übernahme ganzer Unternehmen. Ein anderes System wird für die Jahresplanung, ein weiteres für die Ablaufplanung und ein drittes für betriebliche Entscheidungen verwendet. Eine Plattform, die die Folgen von Entscheidungen über alle Zeithorizonte hinweg transparenter macht, sorgt stets für effektivere Entscheidungen.

In die Modernisierung und den Ausbau von Kapazitäten investieren

Ihr Unternehmen verändert sich, wächst und passt sich an Veränderungen auf dem Markt und bei den Kunden an. Genau so flexibel sollte auch Ihr Planungssystem sein. Ist die Software eines Anbieters ausreichend konfigurierbar, damit Ihr Unternehmen erforderliche Änderungen rasch vornehmen kann? Dabei geht es nicht um neue Funktionen oder Flexibilität, auch wenn dies sicherlich nützlich ist. Es geht um die Möglichkeit, Änderungen in Ihrem Unternehmen schnell und kosteneffizient zu planen, damit Sie Ihr Entscheidungsfindungssystem nicht dann ersetzen müssen, wenn wichtige Änderungen anstehen. Städte beispielsweise erweitern kontinuierlich ihr Eisenbahnnetz um neue Haltestellen und Verbindungen. Den potenziellen Nutzen einer Investition bereits im Vorfeld kalkulieren zu können, bevor die Mittel dafür bereitgestellt werden, wäre von unschätzbarem Wert. Die schnelle Integration dieser Änderungen in Ihr Planungssystem wäre dann entscheidend.

Den Schwung beibehalten

Wir wissen alle, dass immer mehr Daten verfügbar sind, und kennen das Potenzial, das diese Daten für die Entscheidungsfindung in unseren Unternehmen mit sich bringen. Schnellere Prozessoren und größere Speicherkapazität haben für ganz neues Rechenpotenzial gesorgt. Gleichzeitig geht damit jedoch auch eine enorme Herausforderung für die Software einher, die diese gewaltige Datenmenge bewältigen muss. Ist die in Erwägung gezogene Software in der Lage, immer größere Datenmengen schnell zu verarbeiten? Wird die Software im Speicher ausgeführt? Wenn für Ihre Entscheidungen umfangreiche Datenverarbeitung erforderlich ist, kann dann die Software, für die Sie sich interessieren, auf mehreren Prozessoren ausgeführt werden, um so die Gesamtverarbeitungszeit zu senken? Wenn Ihr Unternehmen Echtzeit-Feedback für eine schnelle Entscheidungsfindung benötigt, unterstützt Ihre Software die kontinuierliche, operative Entscheidungsfindung in Echtzeit?

Entscheidungsqualität

Das vielleicht wichtigste Prüfkriterium ist die „Entscheidungsqualität“ des Systems. Wert kann mit jeder Entscheidung entstehen, wachsen oder verloren gehen. Wenn Menschen Entscheidungen treffen, ohne die Auswirkungen auf vor- und nachgelagerte Prozesse zu verstehen oder nur sehr begrenzten Einblick in deren Folgen haben, wird der Wertschöpfungsprozess unabhängig vom Zeithorizont nicht optimal gestaltet. Menschen halten (Zeit-)Pläne und Anweisungen ein, wenn sie diese für überzeugend halten und auf diese vertrauen und wenn deren Mehrwert dieses Vertrauen bestätigt.

Kategorie

Planet Planning

Tags

, ,

Autor/in

Lee Hochberg.

Permalink-Lesezeichen hinzufügen.

Lee Hochberg

Über Lee Hochberg

In der Wirtschaft zählt für mich nur die Frage, wie man seine eigene Leistung verbessern und dadurch der Konkurrenz einen Schritt voraus sein kann. Seit über 35 Jahren ist es mein Bestreben, bessere Fähigkeiten und Techniken von den besten Praktikern auf der ganzen Welt zu lernen. Ich hatte das Glück, Dr Deming, Eli Goldratt, Peter Senge, Dr Roger Fisher, Dr Donald Burwich, Stephen Covey und weitere Experten zu treffen, von ihnen zu lernen und mit ihnen zu arbeiten. Ich hatte auch das Privileg, mit einige der bestgeführten Firmen der Welt und herausragenden Unternehmern in verschiedenen Branchen wie Stahlherstellung, Krankenhäusern, FMCG, Weinproduktion, Getreideverarbeitung, Schienen- und Straßenlogistik sowie Bergbaur zu arbeiten.

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *