Höhere Margen und geringere Kosten durch Neuverhandlung von Lieferantenverträgen

img-white-and-orange-semi-trucks-and-trailers-on-high-way-000044003380_xxxlarge

S&OP-Reife-Serie, Teil 3 von 5

Wer meine vorherigen Blogeinträge gelesen hat, konnte mitverfolgen, wie Q Co. den Neukunden ASDF erfolgreich in die regulären Geschäftsabläufe integriert hat. Dazu wurden sowohl für die Bedarfsplanung als auch für die Angebotsplanung optimierte Lösungen genutzt, um die sicherste (und rentabelste) Vorgehensweise zu bestimmen. Allerdings warten, wie immer, neue Herausforderungen. Um zu erfahren, was als Nächstes passiert, wenden wir uns noch einmal Andrew zu.

Kosteneinsparungen als Wettbewerbsvorteil

Zwar ist der zusätzliche Umsatz durch den ASDF-Auftrag sehr gut für das Wachstum von Q Co., aber das Unternehmen kann sich noch nicht auf seinen Lorbeeren ausruhen, denn die Zentrale hat soeben den Jahresplan angepasst. Die Messlatte wurde höher gelegt und das Werk hinkt bei der Realisierung der Finanzziele, was seine Deckungsbeiträge und Kosten anbelangt, hinterher.

Andrew trifft sich mit Chang (dem Supply Chain Director seiner Business Unit), Rajiv (aus der Finanzabteilung) und Janet (aus der Logistik). Die von ihnen eingesetzte S&OP-Software lässt sie den Planungshorizont auf 18 Monate ausweiten. Die lückenlose Supply-Chain-Transparenz liefert ihnen Einblicke in die zu erwartenden Kosten. Dadurch können sie Möglichkeiten zur Kosteneinsparung und Rentabilitätssteigerung ermitteln.

Wichtiger noch: Die gewonnenen Erkenntnisse sind eine wertvolle Hilfe, die es ihnen erlaubt, bessere Verträge mit ihren Lieferanten auszuhandeln. Durch die Substantiierung ihrer S&OP-Prognosen ist es ihnen so z. B. möglich, bei einigen Ausgangsmaterialien niedrigere Preise auszuhandeln. Außerdem können sie in einigen Bereichen, wie der Beschaffung und der Logistik, die Durchlaufzeiten verkürzen. So können neue Aufträge gewonnen und übernommen werden.

Das nächste Teil des Puzzles

Da der derzeitige Betrieb optimal läuft, strebt Q Co. nach Größerem – wie z. B. globalem Wachstum. Was kann Andrew tun, um den Kurs für die Geschäftserweiterung festzulegen? Ist er bereit für einen Platz am Tisch der wichtigen Entscheidungsträger? Schließlich geht es jetzt nicht mehr darum, unmittelbare Probleme zu lösen. Das hier ist seine Chance, die Richtung des Unternehmens mitzubestimmen. Freuen Sie sich auf unseren nächsten Blogeintrag, in dem Sie erfahren werden, ob Andrew der Situation gewachsen ist.

Sales & Operations Planning (S&OP) bringt unzählige wirtschaftliche Vorteile – wenn sie richtig durchgeführt wird. Erfahren Sie in dieser 35-minütigen Präsentation, wie Sie Ihre S&OP verbessern können.

 Dieser Blogbeitrag wurde ursprünglich auf LinkedIn veröffentlicht.

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *